Jugendring Dortmund
Verwaltungsausschuss e.V.


Andreas Roshol

Jugendring Dortmund

Projektbüro: Kommunale Bildungslandschaften - Jugendverbandsarbeit und Schule Geschwister-Scholl-Str. 33-37

44135 Dortmund

andreas.roshol@jugendring-do.de

Tel.: 0231 - 4775612

Fax: 0231 - 813739

Mobil: 0171 - 5283749

Projekt Kommunale Bildungslandschaften


Junge Menschen stark und selbstbewusst machen

Jugendring Dortmund und Droste-Hülshoff-Realschule sind Bildungspartner

Schule und Jugendverbandsarbeit, passt das zusammen? Ja, sogar sehr gut. Davon sind der Jugendring Dortmund und die Droste-Hülshoff-Realschule überzeugt.  Gemeinsam legen sie Wert auf alles, was junge Menschen stark und selbstbewusst macht. Die Förderung von Gemeinschaftsfähigkeit und Handlungskompetenz gehören ebenso dazu wie Persönlichkeitsentwicklung und die Förderung kultureller Identität. Auf diesem Wege kann es gelingen, dass junge Menschen zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten werden. Im Rahmen einer verbindlichen Kooperationsvereinbarung wurden nun gemeinsame Ziele und konkrete Vorhaben vereinbart.

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Partnern ist nicht neu. Bereits in der Vergangenheit gab es immer wieder erfolgreiche Kooperation auf Projektebene. Diese Zusammenarbeit soll jetzt verstetigt und ausgebaut werden. „Schule muss sich für außerschulische Partner öffnen, um zukunftsfähig zu bleiben“, davon ist Maria Backhaus-Görges, Leiterin der Kirchlinder Realschule, fest überzeugt. „Durch die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern schärfen wir unser Profil und stellen die Lebenswirklichkeit unserer Schülerinnen und Schüler stärker in den Mittelpunkt.“

Mit dem Jugendring Dortmund hat die Schule nun einen Partner gefunden, der dicht dran ist an Jugendlichen und ihrer Lebenswirklichkeit. In den 30 Mitgliedsverbänden und den Angeboten der Arbeitsstellen des Jugendring Dortmund finden junge Menschen „ein geradezu unglaubliches Experimentierfeld für die eigenen Gehversuche“, so das Ergebnis einer Untersuchung zur Bildung in der verbandlichen Jugendarbeit. „Die Bildungsleistungen der Jugendverbandsarbeit werden oft nicht wahrgenommen“, bedauert Timo Giebel, Vorsitzender des Jugendrings. „Wer den aktuellen Bildungsbericht der Stadt Dortmund öffnet, wird vergeblich nach unseren Angeboten suchen. Mit unseren vielfältigen Angeboten sind wir jedoch unverzichtbarer Bestandteil der kommunalen Bildungslandschaft und möchten diese mitgestalten“, fährt er fort. Dieses Engagement könne nun im Rahmen der neuen Bildungspartnerschaft intensiviert werden.

Die vereinbarten Angebote nehmen Jugendliche ganzheitlich in den Blick, erschließen ihnen neue Lernorte und ermöglichen ihnen viele neue Erfahrungen. Für das Schuljahr 2015/2016 sind Angebote für vier Jahrgänge geplant. Damit können direkt mehrere 100 Jugendliche erreicht werden. In den Jahrgangsstufen 5 und 6 werden Projekte zum Thema Kinderrechte ebenso dazu gehören, wie der gemeinsame Besuch von Jugendverbandsangeboten. Die Förderung des politischen Engagements steht im Mittelpunkt der Arbeit in den Jahrgangsstufen 9 und 10. Unter dem Stichwort „Aktiv gegen das Vergessen“ werden z.B. mit den Jugendlichen Bildungsmodule entwickelt. „Wir machen Schüler und Schülerinnen der Schule gemeinsam fit, damit sie diese Bildungsmodule eigenständig durchführen können“, erläutert Andreas Roshol, der das Projekt beim Jugendring Dortmund  begleitet.

Mit Elke Gagon und Heinz Höne hat er damit die richtigen Partner gefunden. Sie sind auf schulischer Seite für das Projekt zuständig und begleiten seit vielen Jahren die dortige AG gegen Rechts. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit“ fasst es Elke Gagon kurz und knapp zusammen, und dem können sich alle Beteiligten nur anschließen.




wir hier – Jugendverbände und Jugendringe in kommunalen Bildungslandschaften

Bestmögliche Bildung bedarf eines Zusammenwirkens aller Träger und Institutionen vor Ort: Die Vernetzung zu einer Bildungslandschaft. Bildung ist dabei mehr als Schule. Ebenso entscheidend sind andere Lernorte. Der Jugendring und die Jugendverbände bieten bunte und vielfältige Lernorte. Der Fachbeitrag Bildung in der verbandlichen Jugendarbeit“ beschreibt Jugendverbandsarbeit als „ein geradezu unglaubliches Experimentierfeld für eigene Gehversuche“. Mit dem Projekt Wir hier!“ will der Jugendring die Bildungsleistungen der Jugendverbandsarbeit stärker in den Mittelpunkt der Bildungsdebatte stellen. Das Dortmunder Projektbüro ist eines von insgesamt sieben in NRW. Zeitgleich starteten die Büros in Bochum, Düsseldorf, Essen, Siegen, im Kreis Siegen-Wittgenstein und beim Landesjugendring.

Gemeinsam gestalten Jugendring und Jugendverbände Bildungslandschaften im Interesse von Kindern und Jugendlichen. 

Um eine lebendige Bildungslandschaft zu gestalten …

-        sind wir Mitglied in der Bildungskommission,

-        gestalten wir Projekte mit anderen Bildungsakteuren,

-        gehen Bildungspartnerschaften mit Schulen ein,

-        kooperieren wir mit der Interessenvertretung der Schüler*innen,

und haben viele Netzwerkpartner mit denen wir zusammen arbeiten.



Photoalben des Projektes

Jugendring Dortmund und Droste-Hülshoff-Realschule sind Bildungspartner
Kommunale Bildungslandschaften 2014