Jugendring Dortmund
Verwaltungsausschuss e.V.


Demokratieförderung

Nazis im Netz am 11. Dezember 2014 im Rathaus


Rechtsextreme Gruppierungen verstehen es gut, die Möglichkeiten des Internets für ihre menschenverachtenden Inhalte und Zwecke zu nutzen.

Sie präsentieren sich auf eigenen Seiten, nutzen soziale Netzwerke und platzieren rechte Musik und Filme auf entsprechende Plattformen. Auf den ersten Blick wirken manche dieser Seiten und Auftritte harmlos.

Für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9 gab es am 11. Dezember einen Infotag im Dortmunder Rathaus.

Herr Johannes Baldauf von der Amadeu-Antonio-Stiftung hielt einen interessanten Vortrag zum Thema, zeigte Beispiele für Webseiten und erläuterte vor den über 150 SchülerInnen die Strategien der Nazis im Netz. Besonders spannend wurde es, als er die Grauzone beleuchtete. Seiten die eher unscheinbar daherkommen und mit scheinbar alltäglichen Themen rechtsextreme Inhalte transportieren. 

Im Anschluss daran wird in Workshops das Thema vertieft und die Teilnehmenden hatten die Möglichkeit sich aktiv mit kreativen Mitteln gegen Menschenfeindlichkeit und für demokratische Werte auszusprechen. 

So wurde gerappt, gezeichnet aber auch Bilder und Slogans entwickelt und grafisch zur Verwendung im Netz designed.

Die Workshops hatten folgende Themen und Titel: 

  • Virale Werbung in sozialen Netzen
  • Arme Opfer, coole Täter – die verzerrte Weltsicht der Nazis
  • Nazis und Youtube - Ästhetik der Unmenschlichkeit
  • Verschwörungstheorien - Die absurde Naziwelt
  • Der symbolische Nazi - Zeichen und Symbole
  • „Volksmusik“ - Rechte Musik 

Da die Veranstaltung eine so große Resonanz auslöste wird es in 2015 mindestens eine Wiederholung geben. 

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Reihe „Guter Rat ist demokratisch“ statt und wurde durchgeführt vom Jugendring Dortmund und dem Respekt-Büro der Stadt Dortmund, im Auftrag der Koordinierungsstelle für Vielfalt und Toleranz.