Jugendring Dortmund
Verwaltungsausschuss e.V.


Freiwilligenagentur

Eine Stadt lebt von dem Engagement ihrer BürgerInnen.

Dieses Engagement will die FreiwilligenAgentur Dortmund fördern und damit dazu beitragen, dass unsere Stadt bunter und attraktiver wird. 

Weitere Informationen: www.freiwilligenagenturdortmund.de/



Presserklärung:  „Freiwilliges Engagement“ und „Demokratie“ im Blickpunkt der Fachtagung von FreiwilligenAgentur und Jugendring 

Engagement verändert - Freiwilliges Engagement und Entwicklung von Demokratie. 

„Wir sind positiv überrascht über die Beteiligung an dieser Veranstaltung“ , so  Josef Niehaus, Geschäftsführer des Jugendring auf der gemeinsamen Fachtagung der FreiwilligenAgentur Dortmund und des Jugendring Dortmund  am 29. November im Rathaus Dortmund. Dort diskutierten 80 Interessierte aus Politik, Wirtschaft, Wohlfahrtspflege, freien Trägern und freiwillig Engagierte zum Thema „Freiwilliges Engagement und Demokratie“. Für Niehaus stand im Mittelpunkt dieser Fachtagung, wie sich diese beiden Punkte gegenseitig bedingen. „Denn das sind einfach zwei Seiten derselben Medaille“, so Niehaus. Weitere Themen waren, wie Wirtschaftsunternehmen durch freiwilliges Engagement ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen und welche Rahmenbedingungen Einrichtungen ihren Freiwilligen bieten sollten. „Wir möchten den Blick dafür schärfen, dass freiwilliges Engagement nur optimiert werden kann, wenn man es als eigenständiges Profil neben den hauptberuflich Mitarbeitenden wahrnimmt“, so Niehaus weiter. Im Rahmen der Veranstaltung wurde daher sowohl die Frage diskutiert, ob Freiwilligenkoordination nötig ist als auch neue Ansätze zur Organisationsentwicklung im Freiwilligensektor erörtert. 

„Unsere Gesellschaft wird nur durch freiwilliges Engagement so bunt, lebendig und solidarisch“, so Oliver Hesse, Leiter der FreiwilligenAgentur Dortmund. „Gleichzeitig möchten Menschen nicht nur helfen, sondern auch mitgestalten. Hier liegt ein unglaubliches Potential für die Entwicklung einer demokratischen Gesellschaft. Wir wollten mit dieser Veranstaltung und den Ergebnissen einen Beitrag hierzu leisten. Und ich glaube, das ist uns gelungen.“ 

Bürgermeister Adolf Miksch betonte in seinem Grußwort, wie wichtig das freiwillige Engagement der Bürgerinnen und Bürger für den Zusammenhalt und die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft ist. 

Die Fachreferate im Rahmen der Veranstaltung waren hochkarätig besetzt: Dr. Ansgar Klein, Geschäftsführer des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement referierte zum Thema: „Die Entstehung freiwilligen Engagements und dessen heutige Rahmenbedingungen zur Entwicklung von Demokratie.“ 

Danach sprach Prof. Dr. Michael Stricker zum Thema „Die Demokratisierung verbandlicher Strukturen durch Personalentwicklung – eine neue Art von Organisationsentwicklung.“ Prof. Stricker ist der Präsident des Arbeiter-Samariter-Bundes NRW, Mitglied im ASB-Bundesvorstand und Mitglied im DPWV-Landesvorstand NRW. 

Auch in den anschließenden Arbeitsgruppen erarbeiteten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen verschiedenen Facetten von Demokratieentwicklung durch freiwilliges Engagement. „Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, die gezeigt hat, dass Dortmund eine engagementfreundliche Stadt mit engagierten und diskussionsbereiten Menschen ist“, so das abschließende Resümee von Oliver Hesse. 


Redaktionshinweis: 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Karola Jaschewski, FreiwilligenAgentur Dortmund, Südwall 2 – 4, 44122 Dortmund, Tel.: (0231)  50 - 10 600       

Mail: freiwilligenagentur@dortmund.de  Web: www.freiwilligenagenturdortmund.de